mTORC1 – ein zentraler Schalter in der Aufrechterhaltung der epidermalen Homöostase und seine Deregulation in inflammatorischen Dermatosen

Unsere Arbeitsgruppe konnte erstmalig zeigen, dass der mTORC1 (mechanistic target of rapamycin) Signalweg in psoriatischer Haut dereguliert ist und einen zentralen Regulationspunkt bei der Kontrolle des epidermalen Gleichgewichts darstellt. In Keratinozyten der Basalschicht ist mTORC1 aktiv und trägt zur Kontrolle der Proliferation bei, während die Differenzierung blockiert wird. Wenn Zellen das proliferative Kompartiment verlassen, wird mTORC1 abgeschaltet und Differenzierung ermöglicht. Unter entzündlichen Bedingungen hingegen ist mTORC1 konstant aktiviert. Dies blockiert die geordnete Zellreifung, induziert massive Proliferation und hat letztendlich die typischen, psoriatischen Hautveränderungen zur Folge. Erste Daten zeigen auch, dass mTOR ein potentielles Target zur topischen Psoriasis-Therapie darstellen kann. Gegenwärtig untersuchen wir, durch welche Mechanismen, die mTORC1-Aktivität in den einzelnen Hautschichten reguliert wird und wollen epidermale Effektoren von mTORC1 identifizieren und funktionell untersuchen.

IL-17E ein neuer Spieler in der Psoriasis-Pathogenese ?